• Der bedrohte Kiebitz Vanellus vanellus ist der "Wappenvogel" der Ala. Dieses Küken ist erst wenige Tage alt.

  • Die Ala hat zu ihrem 100-jährigen Bestehen 2009 mehrere Schutz- und Forschungsprojekte zugunsten des Kiebitzes unterstützt.

  • Der Tannenhäher Nucifraga caryocatactes versteckt jedes Jahr mehrere 10'000 Arvennüsse als Wintervorrat – und findet die meisten wieder.

  • slider 01

    Die exotisch wirkende Bartmeise Panurus biarmicus ist die einzige Vertreterin ihrer Familie in Europa.

  • Der Turmfalke Falco tinnunculus ist der häufigste Falke in der Schweiz.

  • Der Haubentaucher Podiceps cristatus ist bekannt für seine spektakulären Balzrituale.

  • Das hübsche Blaukehlchen Luscinia svecica ist in Europa mit mehreren Unterarten vertreten. Das weisssternige kommt in der Schweiz ausschliesslich als Durchzügler vor.

  • Der Graureiher Ardea cinerea wurde früher als Fischfresser verfolgt und fast ausgerottet, mittlerweile hat sich der Bestand in der Schweiz erholt.

Artikel-Suche


einfache Suche | erweiterte Suche
Autor(en)
Mühlemann, H.
Titel
(* = Kurzbeitrag)
Der Herbstzug 1920 im bernischen Seelande.
Jahr
1921
Band
18
Seiten
71–72
Key words
(von 1994 bis 2006 vergeben)
Schlagwort_Inhalt
Beobachtungsliste
Schlagwort_Vogelart
(wissenschaftlich)
Circus cyaneus, Circus pygargus, Accipiter nisus, Buteo lagopus, Vanellus vanellus, Numenius arquata, Columba palumbus, Galerida cristata, Alauda arvensis, Anthus spinoletta, Motacilla alba, Oenanthe oenanthe, Turdus pilaris, Phylloscopus collybita, Fringilla montifringilla, Carduelis spinus
Schlagwort_Vogelart
(deutsch)
Kornweihe, Wiesenweihe, Sperber, Rauhfussbussard, Kiebitz, Grosser Brachvogel, Ringeltaube, Haubenlerche, Feldlerche, Bergpieper, Bachstelze, Steinschmätzer, Wacholderdrossel, Zilpzalp, Bergfink, Erlenzeisig
Schlagwort_Geographica
Bern, Seeland
Sprache
deutsch
Artikeltyp
Abhandlung
Abstract
 
PDF Dokument (öffentlich)
PDF Dokument (registrierte Mitglieder)
 

Login

Nach erfolgreichem Login stehen Ihnen alle PDFs zum Download zur Verfügung.