• Der bedrohte Kiebitz Vanellus vanellus ist der "Wappenvogel" der Ala. Dieses Küken ist erst wenige Tage alt.

  • Die Ala hat zu ihrem 100-jährigen Bestehen 2009 mehrere Schutz- und Forschungsprojekte zugunsten des Kiebitzes unterstützt.

  • Der Tannenhäher Nucifraga caryocatactes versteckt jedes Jahr mehrere 10'000 Arvennüsse als Wintervorrat – und findet die meisten wieder.

  • slider 01

    Die exotisch wirkende Bartmeise Panurus biarmicus ist die einzige Vertreterin ihrer Familie in Europa.

  • Der Turmfalke Falco tinnunculus ist der häufigste Falke in der Schweiz.

  • Der Haubentaucher Podiceps cristatus ist bekannt für seine spektakulären Balzrituale.

  • Das hübsche Blaukehlchen Luscinia svecica ist in Europa mit mehreren Unterarten vertreten. Das weisssternige kommt in der Schweiz ausschliesslich als Durchzügler vor.

  • Der Graureiher Ardea cinerea wurde früher als Fischfresser verfolgt und fast ausgerottet, mittlerweile hat sich der Bestand in der Schweiz erholt.

Artikel-Suche


einfache Suche | erweiterte Suche
Autor(en)
Kestenholz, M., L. Heer & V. Keller
Titel
(* = Kurzbeitrag)
Etablierte Neozoen in der europäischen Vogelwelt – eine Übersicht.
Jahr
2005
Band
102
Seiten
153–180
Key words
(von 1994 bis 2006 vergeben)
alien invasive species, birds, Europe, conservation
Schlagwort_Inhalt
Neozoen, Gefangenschaftsflüchtling, Status, Verbreitung, Bestand, Artenschutz
Schlagwort_Vogelart
(wissenschaftlich)
Threskiornis aethiopicus, Cygnus atratus, Anser indicus, Branta canadensis, Alopochen aegyptiacus, Tadorna ferruginea, Aix galericulata, Cairina moschata, Oxyura jamaicensis, Callipepla californica, Colinus virginianus, Syrmaticus reevesii, Phasianus colchicus, Chrysolophus pictus, Chrysolophus amherstiae, Coturnix japonica, Meleagris gallopavo, Psittacula krameri, Myiopsitta monachus, Paradoxornis alphonsianus, Estrilda astrild, Amandava amandava
Schlagwort_Vogelart
(deutsch)
Heiliger Ibis, Schwarzschwan, Streifengans, Kanadagans, Nilgans, Rostgans, Mandarinente, Moschusente, Schwarzkopfruderente, Schopfwachtel, Virginiawachtel, Königsfasan, Fasan, Goldfasan, Diamantfasan, Japanwachtel, Wildtruthuhn, Halsbandsittich, Mönchssittich, Graukehl-Papageimeise, Wellenastrild, Tigerfink
Schlagwort_Geographica
Europa, Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Grossbritanien, Irland, Italien, Korsika, Kroatien, Niederlande, Norwegen, Österreich, Portugal, Rumänien, Schweden, Schweiz, Spanien, Slowakei, Tschechien, Ungarn
Sprache
deutsch
Artikeltyp
Abhandlung
Abstract
Non-indigenous bird species established in Europe – a review. – In Europe, at least 21 non-indigenous bird species have established breeding populations. They preferably settle in man-made urban and rural habitats. Some populations have been increasing and spreading rapidly. Alien invasive species can pose a serious threat to native biodiversity, mainly through competition (Canada Goose Branta canadensis, Rose-ringed Parakeet Psittacula krameri), hybridisation (Ruddy Duck Oxyura jamaicensis, Japanese Quail Coturnix japonica), predation and the transmission of parasites and pathogens. They can also cause severe damage in agriculture (Canada Goose, Rose-ringed Parakeet). These problems are often irreversible. Therefore, preventive measures against further establishment of alien invasive species are of great importance. In Switzerland, only Mandarin Duck Aix galericulata and Ring-necked Pheasant Phasianus colchicus have established naturalised populations. In addition, numbers of breeding Ruddy Shelduck Tadorna ferruginea, originating from escaped birds, are increasing and spreading rapidly, with more than 400 individuals counted in 2004.
PDF Dokument (registrierte Mitglieder)
 

Login

Nach erfolgreichem Login stehen Ihnen alle PDFs zum Download zur Verfügung.