• Der bedrohte Kiebitz Vanellus vanellus ist der "Wappenvogel" der Ala. Dieses Küken ist erst wenige Tage alt.

  • Die Ala hat zu ihrem 100-jährigen Bestehen 2009 mehrere Schutz- und Forschungsprojekte zugunsten des Kiebitzes unterstützt.

  • Der Tannenhäher Nucifraga caryocatactes versteckt jedes Jahr mehrere 10'000 Arvennüsse als Wintervorrat – und findet die meisten wieder.

  • slider 01

    Die exotisch wirkende Bartmeise Panurus biarmicus ist die einzige Vertreterin ihrer Familie in Europa.

  • Der Turmfalke Falco tinnunculus ist der häufigste Falke in der Schweiz.

  • Der Haubentaucher Podiceps cristatus ist bekannt für seine spektakulären Balzrituale.

  • Das hübsche Blaukehlchen Luscinia svecica ist in Europa mit mehreren Unterarten vertreten. Das weisssternige kommt in der Schweiz ausschliesslich als Durchzügler vor.

  • Der Graureiher Ardea cinerea wurde früher als Fischfresser verfolgt und fast ausgerottet, mittlerweile hat sich der Bestand in der Schweiz erholt.

Artikel-Suche


einfache Suche | erweiterte Suche
Autor(en)
Schweizer, M. & M. Güntert
Titel
(* = Kurzbeitrag)
Die erste dokumentierte Feststellung einer Raubmöwe Stercorarius sp. in der Schweiz.
Jahr
2008
Band
105
Seiten
145–152
Key words
(von 1994 bis 2006 vergeben)
Schlagwort_Inhalt
Seltenheitsnachweis, Artbestimmung, Geschichte, Biographie, Daniel Sprüngli
Schlagwort_Vogelart
(wissenschaftlich)
Stercorarius pomarinus, Stercorarius parasiticus, Stercorarius longicaudus
Schlagwort_Vogelart
(deutsch)
Spatelraubmöwe, Schmarotzerraubmöwe, Falkenraubmöwe
Schlagwort_Geographica
Schweiz, Bern, Thunersee
Sprache
deutsch
Artikeltyp
Abhandlung
Abstract
The earliest documented record of a jaeger Stercorarius sp. in Switzerland. – A jaeger specimen in the collection of the Natural History Museum Bern (NMBE), shot on Lake Thun (canton of Berne) at the end of September 1797, has been re-examined because of a discrepancy between plumage colour and the length of its central tail feathers. The mounted bird was registered as Long-tailed Jaeger Stercorarius longicaudus and is mentioned under this name and as an adult in several faunistic publications. A close examination revealed that the bird actually is a Parasitic Jaeger S. parasiticus in its 3rd calendar year, and that an additional pair of central tail feathers taken from a Long-tailed Jaeger was glued onto the true tail. A search in the archives revealed that the mount was formerly in the collection of Reverend Daniel Sprüngli (1721–1801) and is described in detail in his manuscript «Ornithologia Helvetica». Four other jaegers collected around 1800 are listed in the old NMBE catalogues, but none of these specimens exists today. Among them was a Long-tailed Jaeger in full nuptial plumage, removed from the collection and discarded after 1830. This individual was possibly the donor of the glued-on tail feathers.
PDF Dokument (öffentlich)
PDF Dokument (registrierte Mitglieder)
 

Login

Nach erfolgreichem Login stehen Ihnen alle PDFs zum Download zur Verfügung.