• Der bedrohte Kiebitz Vanellus vanellus ist der "Wappenvogel" der Ala. Dieses Küken ist erst wenige Tage alt.

  • Die Ala hat zu ihrem 100-jährigen Bestehen 2009 mehrere Schutz- und Forschungsprojekte zugunsten des Kiebitzes unterstützt.

  • Der Tannenhäher Nucifraga caryocatactes versteckt jedes Jahr mehrere 10'000 Arvennüsse als Wintervorrat – und findet die meisten wieder.

  • slider 01

    Die exotisch wirkende Bartmeise Panurus biarmicus ist die einzige Vertreterin ihrer Familie in Europa.

  • Der Turmfalke Falco tinnunculus ist der häufigste Falke in der Schweiz.

  • Der Haubentaucher Podiceps cristatus ist bekannt für seine spektakulären Balzrituale.

  • Das hübsche Blaukehlchen Luscinia svecica ist in Europa mit mehreren Unterarten vertreten. Das weisssternige kommt in der Schweiz ausschliesslich als Durchzügler vor.

  • Der Graureiher Ardea cinerea wurde früher als Fischfresser verfolgt und fast ausgerottet, mittlerweile hat sich der Bestand in der Schweiz erholt.

Artikel-Suche


einfache Suche | erweiterte Suche
Autor(en)
Bühler, U.
Titel
(* = Kurzbeitrag)
Beobachtungen zur Brutbiologie des Weissrückenspechts Dendrocopos leucotos in Nordbünden.
Jahr
2008
Band
105
Seiten
217–230
Key words
(von 1994 bis 2006 vergeben)
Schlagwort_Inhalt
Paarungsverhalten, Höhlenbrüter, Nestbau, Neststandort, Brutbeginn, Brutperiode, Fütterung, Bruterfolg
Schlagwort_Vogelart
(wissenschaftlich)
Dendrocopos leucotos, Dendrocopos major, Dryocopus martius
Schlagwort_Vogelart
(deutsch)
Weissrückenspecht, Buntspecht, Schwarzspecht
Schlagwort_Geographica
Schweiz, Graubünden, Rheintal, Prättigau
Sprache
deutsch
Artikeltyp
Abhandlung
Abstract
Observations on the breeding biology of the White-backed Woodpecker Dendrocopos leucotos in the canton of Grisons, eastern Switzerland. – 27 broods of the White-backed Woodpecker were recorded in seven areas in the North of the canton of Grisons between 1999 und 2007. Observations of pairs seen together outside the breeding season indicate differences in the mating system from that of the Great Spotted Woodpecker Dendrocopos major. However, this finding could be a consequence of the isolation of the breeding pairs of the White-backed Woodpecker in the study area. The breeding cavities were mainly built in beech trees, on average 11.5 m above ground and always in completely decayed wood. In 64–77 % of all cases the breeding cavities were excavated freshly. The mean fledging date was 2 June, with 20 to 22 May as earliest and 18 to 21 June as the latest dates. Breeding success, estimated as 1.3 young per breeding attempt, was slightly lower than the lowest values given in literature. Feeding rates of chicks at the age of 10–20 days were also lower than in other studies. The reproductive output does probably not allow to maintain the local population of White-backed Woodpeckers. Poor quality of the available habitats is the most likely explanation for the low breeding success.
PDF Dokument (öffentlich)
PDF Dokument (registrierte Mitglieder)
 

Login

Nach erfolgreichem Login stehen Ihnen alle PDFs zum Download zur Verfügung.