• Der bedrohte Kiebitz Vanellus vanellus ist der "Wappenvogel" der Ala. Dieses Küken ist erst wenige Tage alt.

  • Die Ala hat zu ihrem 100-jährigen Bestehen 2009 mehrere Schutz- und Forschungsprojekte zugunsten des Kiebitzes unterstützt.

  • Der Tannenhäher Nucifraga caryocatactes versteckt jedes Jahr mehrere 10'000 Arvennüsse als Wintervorrat – und findet die meisten wieder.

  • slider 01

    Die exotisch wirkende Bartmeise Panurus biarmicus ist die einzige Vertreterin ihrer Familie in Europa.

  • Der Turmfalke Falco tinnunculus ist der häufigste Falke in der Schweiz.

  • Der Haubentaucher Podiceps cristatus ist bekannt für seine spektakulären Balzrituale.

  • Das hübsche Blaukehlchen Luscinia svecica ist in Europa mit mehreren Unterarten vertreten. Das weisssternige kommt in der Schweiz ausschliesslich als Durchzügler vor.

  • Der Graureiher Ardea cinerea wurde früher als Fischfresser verfolgt und fast ausgerottet, mittlerweile hat sich der Bestand in der Schweiz erholt.

Artikel-Suche


einfache Suche | erweiterte Suche
Autor(en)
Hauff, P.
Titel
(* = Kurzbeitrag)
Niedergang und Aufschwung des Seeadlers Haliaeetus albicilla in Mitteleuropa und an einigen Brutplätzen in Mecklenburg-Vorpommern.
Jahr
2013
Band
110
Seiten
319–334
Key words
(von 1994 bis 2006 vergeben)
Schlagwort_Inhalt
Brutplätze, Brutgebiet, Bestandsrückgang, Bestandsentwicklung, Ausrottung, DDT
Schlagwort_Vogelart
(wissenschaftlich)
Anser anser, Haliaeetus albicilla
Schlagwort_Vogelart
(deutsch)
Graugans, Seeadler
Schlagwort_Geographica
Mitteleuropa, Deutschland, Mecklenburg-Vorpommern
Sprache
deutsch
Artikeltyp
Abhandlung
Abstract
Decline and recovery of the White-tailed Eagle Haliaeetus albicilla in Central Europe and in some breeding sites in Mecklenburg-Vorpommern. – White-tailed Eagles are birds whose occurrence and distribution have been known for a long time and have been described repeatedly. For the first time their history between the 19th and 21st century is presented with a few examples of five chosen breeding sites and of two breeding ranges, the island of Rügen and the river Peene with the nature reserve Anklamer Stadtbruch in Mecklenburg-Vorpommern. During this time the White-tailed Eagles experienced two large direct and indirect human interventions on their populations. In the second half of the 19th century, they were almost exterminated in Germany and Europe due to direct persecution. 50 years later, the second threat due to the pesticide DDT led to low breeding success and a stagnation of the population for about 30 years. When the use of DDT was prohibited and the population began recover up around 1980, the increase was clearly stronger than in the first half of the 20th century and is still carrying on undiminished. The reasons lie in improved food availability due to the eutrophication of the shallow marine areas, lakes and rivers since the middle of the last century.
PDF Dokument (öffentlich)
PDF Dokument (registrierte Mitglieder)
 

Login

Nach erfolgreichem Login stehen Ihnen alle PDFs zum Download zur Verfügung.