• Der bedrohte Kiebitz Vanellus vanellus ist der "Wappenvogel" der Ala. Dieses Küken ist erst wenige Tage alt.

  • Die Ala hat zu ihrem 100-jährigen Bestehen 2009 mehrere Schutz- und Forschungsprojekte zugunsten des Kiebitzes unterstützt.

  • Der Tannenhäher Nucifraga caryocatactes versteckt jedes Jahr mehrere 10'000 Arvennüsse als Wintervorrat – und findet die meisten wieder.

  • slider 01

    Die exotisch wirkende Bartmeise Panurus biarmicus ist die einzige Vertreterin ihrer Familie in Europa.

  • Der Turmfalke Falco tinnunculus ist der häufigste Falke in der Schweiz.

  • Der Haubentaucher Podiceps cristatus ist bekannt für seine spektakulären Balzrituale.

  • Das hübsche Blaukehlchen Luscinia svecica ist in Europa mit mehreren Unterarten vertreten. Das weisssternige kommt in der Schweiz ausschliesslich als Durchzügler vor.

  • Der Graureiher Ardea cinerea wurde früher als Fischfresser verfolgt und fast ausgerottet, mittlerweile hat sich der Bestand in der Schweiz erholt.

Artikel-Suche


einfache Suche | erweiterte Suche
Autor(en)
Brunner, A., R. F. Graf & E. Nicca
Titel
(* = Kurzbeitrag)
Brutbiologie und Förderung des Braunkehlchens Saxicola rubetra in einem ausgewählten Gebiet am Schamserberg (Kanton Graubünden).
Jahr
2015
Band
112
Seiten
219–225
Key words
(von 1994 bis 2006 vergeben)
Schlagwort_Inhalt
Bestandserfassung, Revierverteilung, Reviergrösse, Dichte, Bruterfolg, Rückgang, Intensivierung, Grünlandbewirtschaftung
Schlagwort_Vogelart
(wissenschaftlich)
Saxicola rubetra
Schlagwort_Vogelart
(deutsch)
Braunkehlchen
Schlagwort_Geographica
Schamserberg, Graubünden, Schweiz
Sprache
deutsch
Artikeltyp
Abhandlung
Abstract
Breeding biology and conservation of the Whinchat Saxicola rubetra in a particular area at the Schamserberg (Grisons). – With the increasing intensity of grassland management in the last decades, the Whinchat Saxicola rubetra has declined rapidly in Switzerland. A still relatively high potential exists in the regional nature park Beverin at the Schamserberg (Grisons). Our aim was to gather detailed information on the distribution, the arrangement of the territories and the breeding success of the Whinchat, in order to recommend appropriate conservation measures. The study area encompassed 195 ha parted into three sections that were each surveyed systematically nine times. We identified 23 Whinchat territories and 21 breeding pairs. For the main area (152 ha), these observations resulted in a density of 1.4 territories/10 ha and 1.3 breeding pairs/10 ha, respectively. A minimum of 12 pairs bred successfully and raised at least 24 fledglings. Together with the three pairs that obviously lost their brood, that makes 1.6 fledglings per pair and a breeding success of 80 %. Considering that we may have missed a number of fledglings, the local population at the Schamserberg is probably self-sustaining. To preserve and further the examined population, the meadows should be prevented from intensification and structural elements that are important as perches should not be removed. Instead, in some areas new elements could increase the number of breeding pairs.
PDF Dokument (öffentlich)
PDF Dokument (registrierte Mitglieder)
 

Login

Nach erfolgreichem Login stehen Ihnen alle PDFs zum Download zur Verfügung.