• Der bedrohte Kiebitz Vanellus vanellus ist der "Wappenvogel" der Ala. Dieses Küken ist erst wenige Tage alt.

  • Die Ala hat zu ihrem 100-jährigen Bestehen 2009 mehrere Schutz- und Forschungsprojekte zugunsten des Kiebitzes unterstützt.

  • Der Tannenhäher Nucifraga caryocatactes versteckt jedes Jahr mehrere 10'000 Arvennüsse als Wintervorrat – und findet die meisten wieder.

  • slider 01

    Die exotisch wirkende Bartmeise Panurus biarmicus ist die einzige Vertreterin ihrer Familie in Europa.

  • Der Turmfalke Falco tinnunculus ist der häufigste Falke in der Schweiz.

  • Der Haubentaucher Podiceps cristatus ist bekannt für seine spektakulären Balzrituale.

  • Das hübsche Blaukehlchen Luscinia svecica ist in Europa mit mehreren Unterarten vertreten. Das weisssternige kommt in der Schweiz ausschliesslich als Durchzügler vor.

  • Der Graureiher Ardea cinerea wurde früher als Fischfresser verfolgt und fast ausgerottet, mittlerweile hat sich der Bestand in der Schweiz erholt.

Artikel-Suche


einfache Suche | erweiterte Suche
Autor(en)
Marti, C., A. Bossert & H. R. Pauli
Titel
(* = Kurzbeitrag)
Bestand und Verbreitung von Birkhuhn Tetrao tetrix und Alpenschneehuhn Lagopus muta im Aletschgebiet von 1970 bis 2015.
Jahr
2016
Band
113
Seiten
1–30
Key words
(von 1994 bis 2006 vergeben)
Schlagwort_Inhalt
Bestandserfassung, Bestandsentwicklung, Dichte, Bruterfolg, Balzbeginn, Balzplatz, Geschlechterverhältnis, Sommerwetter, Klimaerwärmung, Waldentwicklung, Waldgrenze, Gämse, Rothirsch, Prädation, Störungen
Schlagwort_Vogelart
(wissenschaftlich)
Tetrao tetrix, Lagopus muta
Schlagwort_Vogelart
(deutsch)
Birkhuhn, Alpenschneehuhn
Schlagwort_Geographica
Aletschwald, Riederalp, Aletsch-Bietschhorn, Kanton Wallis
Sprache
deutsch
Artikeltyp
Abhandlung
Abstract
Population trend of Black Grouse Tetrao tetrix and Rock Ptarmigan Lagopus muta in the Aletsch region (central Alps, Switzerland) from 1970 to 2015. – In the Aletsch region (canton of Valais, Switzerland), Black Grouse cocks are counted on their leks in spring, and Rock Ptarmigan in their territories, normally during at least two morning activity periods. The spring number of Black Grouse cocks in a study area of 5 km2 has fluctuated since 1970 without showing a trend, with a minimum of 13 cocks in the years 1998 and 2000 and a maximum of 38 cocks in 1990 and 1993. The number of Rock Ptarmigan in an adjacent part has increased from 17 cocks at the beginning of our censuses in 1974 to a maximum of 33 cocks in 1983 and 1984; then it decreased to a single cock in 2006. Since then, the population has increased again to 7–10 cocks. The area occupied by Ptarmigan decreased from about 4 to 2 km2. The decrease of Rock Ptarmigan numbers may have partly been influenced by climate warming. In a large part of the study area the abandonment of territories was caused by the growth of Arolla pines Pinus cembra and other trees. The Black Grouse leks moved during the study. The most important lek moved uphill by 120 m reaching a mountain ridge at 2210 m a.s.l. above the tree line. As in Ptarmigan, the changes are caused by the vegetation growing higher and denser. Our results show the importance of long-term monitoring programmes.
PDF Dokument (öffentlich)
PDF Dokument (registrierte Mitglieder)
 

Login

Nach erfolgreichem Login stehen Ihnen alle PDFs zum Download zur Verfügung.