• Der bedrohte Kiebitz Vanellus vanellus ist der "Wappenvogel" der Ala. Dieses Küken ist erst wenige Tage alt.

  • Die Ala hat zu ihrem 100-jährigen Bestehen 2009 mehrere Schutz- und Forschungsprojekte zugunsten des Kiebitzes unterstützt.

  • Der Tannenhäher Nucifraga caryocatactes versteckt jedes Jahr mehrere 10'000 Arvennüsse als Wintervorrat – und findet die meisten wieder.

  • slider 01

    Die exotisch wirkende Bartmeise Panurus biarmicus ist die einzige Vertreterin ihrer Familie in Europa.

  • Der Turmfalke Falco tinnunculus ist der häufigste Falke in der Schweiz.

  • Der Haubentaucher Podiceps cristatus ist bekannt für seine spektakulären Balzrituale.

  • Das hübsche Blaukehlchen Luscinia svecica ist in Europa mit mehreren Unterarten vertreten. Das weisssternige kommt in der Schweiz ausschliesslich als Durchzügler vor.

  • Der Graureiher Ardea cinerea wurde früher als Fischfresser verfolgt und fast ausgerottet, mittlerweile hat sich der Bestand in der Schweiz erholt.

Artikel-Suche


einfache Suche | erweiterte Suche
Autor(en)
Mollet, P.
Titel
(* = Kurzbeitrag)
Das Auerhuhn-Schutzprojekt Schweiz: eine Rückschau auf 28 Jahre Auerhuhn-Förderung
Jahr
2018
Band
115
Seiten
167–174
Key words
(von 1994 bis 2006 vergeben)
Schlagwort_Inhalt
Bestand, Verbreitung, Artenschutz, Artenförderung, Aktionsplan, Forstwirtschaft, Störungen
Schlagwort_Vogelart
(wissenschaftlich)
Tetrao urogallus
Schlagwort_Vogelart
(deutsch)
Auerhuhn
Schlagwort_Geographica
Schweiz
Sprache
deutsch
Artikeltyp
Abhandlung
Abstract
The Swiss Capercaillie conservation project: 28 years of Capercaillie conservation. – The Swiss Capercaillie conservation project was initiated in January 1988 and ended in June 2016. Its primary intention was securing the long-term survival of the Swiss Capercaillie populations. The chosen methods included knowledge transfer to foresters, publication of a guideline about Capercaillie-friendly sylviculture, and assessments of road constructions and sylvicultural projects from the viewpoint of Capercaillie conservation. During the first years, assessments of single projects made up the main part of the work, but as time went by, the conservation activities were more and more integrated into a conceptional framework, a trend that ended with the publication of the national Capercaillie action plan in 2008. In the same year, the Federal Government and the cantons agreed about new ways of funding biodiversity conservation activities, releasing more money for Capercaillie conservation measures. Until 2016, 13 cantons established forest reserves in important Capercaillie areas totalling 18000 hectares, and designated 79 wildlife refuges aiming at reducing disturbance from human recreation. Capercaillie population trends in Switzerland have been stable over the last few years, although on a rather low level. How far this development has been the result of the Capercaillie conservation project is not known. However, many years of knowledge transfer and direct project assessments surely helped keeping Capercaillie habitat requirements in the minds of decision makers in federal and cantonal offices and private organisations.
PDF Dokument (öffentlich)
PDF Dokument (registrierte Mitglieder)
 

Login

Nach erfolgreichem Login stehen Ihnen alle PDFs zum Download zur Verfügung.