• Der bedrohte Kiebitz Vanellus vanellus ist der "Wappenvogel" der Ala. Dieses Küken ist erst wenige Tage alt.

  • Die Ala hat zu ihrem 100-jährigen Bestehen 2009 mehrere Schutz- und Forschungsprojekte zugunsten des Kiebitzes unterstützt.

  • Der Tannenhäher Nucifraga caryocatactes versteckt jedes Jahr mehrere 10'000 Arvennüsse als Wintervorrat – und findet die meisten wieder.

  • slider 01

    Die exotisch wirkende Bartmeise Panurus biarmicus ist die einzige Vertreterin ihrer Familie in Europa.

  • Der Turmfalke Falco tinnunculus ist der häufigste Falke in der Schweiz.

  • Der Haubentaucher Podiceps cristatus ist bekannt für seine spektakulären Balzrituale.

  • Das hübsche Blaukehlchen Luscinia svecica ist in Europa mit mehreren Unterarten vertreten. Das weisssternige kommt in der Schweiz ausschliesslich als Durchzügler vor.

  • Der Graureiher Ardea cinerea wurde früher als Fischfresser verfolgt und fast ausgerottet, mittlerweile hat sich der Bestand in der Schweiz erholt.

Artikel-Suche


einfache Suche | erweiterte Suche
Autor(en)
Studer, F., V. Amrhein & T. Roth
Titel
(* = Kurzbeitrag)
Verbreitung und Bestandsentwicklung der Geburtshelferkröte Alytes obstetricans im Kanton Basel-Landschaft.
Jahr
2018
Band
115
Seiten
371–387
Key words
(von 1994 bis 2006 vergeben)
Schlagwort_Inhalt
Bestand, Bestandsentwicklung, Population, Verbreitung, Chytridpilz, Wanderdistanz, Ausbreitung, Artenschutz, Artenförderung, Teich, Weiher
Schlagwort_Vogelart
(wissenschaftlich)
Alytes obstetricans
Schlagwort_Vogelart
(deutsch)
Geburtshelferkröte
Schlagwort_Geographica
Basel-Landschaft, Schweiz
Sprache
deutsch
Artikeltyp
Abhandlung
Abstract
Distribution and population trend of the Common Midwife Toad Alytes obstetricans in the canton of Basel-Landschaft. – In Switzerland, about 50 % of the populations of Common Midwife Toads have disappeared in the last 25 years. Such a decrease was not yet found in the canton of Basel-Landschaft, where new populations have been continuously discovered since the survey in 1978. For the present study, we summarized the last four canton-wide surveys and revisited most of the known populations. Since 2011, 85 populations out of 114 known populations have been confirmed; in 24 surveyed populations, no toads were found. Within the populations, there was a trend towards decreasing numbers of adults over the period 1978–2017. We examined whether the population trend is related to the occurrence of a pathogenic chytrid fungus or of water frogs, and to the elevation and the size of the area inhabited by a toad population. A relatively clear correlation was found only for the size of the area: Populations where locations of individual observations were less than 100 m apart showed a trend towards decreasing numbers of adults, while populations with larger areas remained quite stable. This finding should be taken into account in management projects: In the case of shrinking populations, new habitats should be created in the immediate vicinity. Populations that are close to each other should be connected so that suitable habitats can be found at distances of about 500–1500 m.
PDF Dokument (öffentlich)
not yet available / noch nicht verfügbar
PDF Dokument (registrierte Mitglieder)

Login

Nach erfolgreichem Login stehen Ihnen alle PDFs zum Download zur Verfügung.