• Der bedrohte Kiebitz Vanellus vanellus ist der "Wappenvogel" der Ala. Dieses Küken ist erst wenige Tage alt.

  • Die Ala hat zu ihrem 100-jährigen Bestehen 2009 mehrere Schutz- und Forschungsprojekte zugunsten des Kiebitzes unterstützt.

  • Der Tannenhäher Nucifraga caryocatactes versteckt jedes Jahr mehrere 10'000 Arvennüsse als Wintervorrat – und findet die meisten wieder.

  • slider 01

    Die exotisch wirkende Bartmeise Panurus biarmicus ist die einzige Vertreterin ihrer Familie in Europa.

  • Der Turmfalke Falco tinnunculus ist der häufigste Falke in der Schweiz.

  • Der Haubentaucher Podiceps cristatus ist bekannt für seine spektakulären Balzrituale.

  • Das hübsche Blaukehlchen Luscinia svecica ist in Europa mit mehreren Unterarten vertreten. Das weisssternige kommt in der Schweiz ausschliesslich als Durchzügler vor.

  • Der Graureiher Ardea cinerea wurde früher als Fischfresser verfolgt und fast ausgerottet, mittlerweile hat sich der Bestand in der Schweiz erholt.

Artikel-Suche


einfache Suche | erweiterte Suche
Autor(en)
Meyer, S.
Titel
(* = Kurzbeitrag)
Ansiedlungsverhalten des Mauerseglers Apus apus in der Kirche Oberkirch in der Nordwestschweiz.
Jahr
2019
Band
116
Seiten
1–10
Key words
(von 1994 bis 2006 vergeben)
Schlagwort_Inhalt
Bestand, Bestandsentwicklung, Population, Verbreitung, Nistkästen, Brutplatz, Nestplatz, Altersphänologie, Lebensdauer, Bruterfolg, Fang, Beringung, Wiederfänge, Überlebensrate, Rückkehrer, Erstbrüter
Schlagwort_Vogelart
(wissenschaftlich)
Apus apus
Schlagwort_Vogelart
(deutsch)
Mauersegler
Schlagwort_Geographica
Zullwil, Thierstein, Solothurn, Laufen, Basel-Landschaft, Jura, Schweiz
Sprache
deutsch
Artikeltyp
Abhandlung
Abstract
Settlement patterns of Common Swifts Apus apus in the church Oberkirch in northwestern Switzerland. – With 59 breeding pairs, the colony of Common Swifts Apus apus in the church Oberkirch in Zullwil (canton of Solothurn) is the largest colony in the Laufental-Thierstein region. Since 2004, regular controls of the adult birds have been carried out in addition to the ringing of the nestlings. In contrast to other studies, we captured many of the adult birds several times in their lifes. In total, 27 % of the captured adults hatched at the church Oberkirch, 5 % were ringed in other colonies, and the origin of the remaining adult birds is unknown. In comparison to studies from other regions, the proportion of philopatric adult birds is high. On average, 82 % of the breeding adults returned in the following year. This means for first-time breeders that chances for a nesting place arise only when a previous year’s breeding bird or breeding pair does not return. Half of the first recaptures of birds ringed as nestlings in the church Oberkirch were three years old, 31 % were two years old, 1 bird was one year old, and 15 % were four years old or older. 70 % of the birds successfully raised young on their first breeding attempt. In the case of two-year-old birds, however, this was only just under half; in the case of three-year-old birds, it was 80 %. Probably not only the experience or age of a fist-time breeder played a role for breeding success, but also the experience and age of its partner.
PDF Dokument (öffentlich)
not yet available / noch nicht verfügbar
PDF Dokument (registrierte Mitglieder)

Login

Nach erfolgreichem Login stehen Ihnen alle PDFs zum Download zur Verfügung.