• Der bedrohte Kiebitz Vanellus vanellus ist der "Wappenvogel" der Ala. Dieses Küken ist erst wenige Tage alt.

  • Die Ala hat zu ihrem 100-jährigen Bestehen 2009 mehrere Schutz- und Forschungsprojekte zugunsten des Kiebitzes unterstützt.

  • Der Tannenhäher Nucifraga caryocatactes versteckt jedes Jahr mehrere 10'000 Arvennüsse als Wintervorrat – und findet die meisten wieder.

  • slider 01

    Die exotisch wirkende Bartmeise Panurus biarmicus ist die einzige Vertreterin ihrer Familie in Europa.

  • Der Turmfalke Falco tinnunculus ist der häufigste Falke in der Schweiz.

  • Der Haubentaucher Podiceps cristatus ist bekannt für seine spektakulären Balzrituale.

  • Das hübsche Blaukehlchen Luscinia svecica ist in Europa mit mehreren Unterarten vertreten. Das weisssternige kommt in der Schweiz ausschliesslich als Durchzügler vor.

  • Der Graureiher Ardea cinerea wurde früher als Fischfresser verfolgt und fast ausgerottet, mittlerweile hat sich der Bestand in der Schweiz erholt.

Artikel-Suche


einfache Suche | erweiterte Suche
Autor(en)
Glutz von Blotzheim, U. N.
Titel
(* = Kurzbeitrag)
Entenhybriden mit der Kolbenente Netta rufina als einem Elternteil.
Jahr
2019
Band
116
Seiten
207–216
Key words
(von 1994 bis 2006 vergeben)
Schlagwort_Inhalt
Hybridisierung, Brut, Bestimmung, Vorkommen, Häufigkeit, Verhalten
Schlagwort_Vogelart
(wissenschaftlich)
Anas platyrhynchos, Netta rufina, Aythya ferina, Aythya fuligula
Schlagwort_Vogelart
(deutsch)
Stockente, Kolbenente, Tafelente, Reiherente
Schlagwort_Geographica
Urnersee, Vierwaldstättersee, Schweiz
Sprache
deutsch
Artikeltyp
Abhandlung
Abstract
Hybrid ducks with the Red-crested Pochard Netta rufina as one of the parents. – Hybrids of Mallard and Red-crested Pochard are known from several Swiss lakes. They seem to be not scarce at all on Lake Lucerne where I had some 148 personal encounters since 2009. 22 different individuals have been registered; with at most one exception, all of these birds were males or intersex individuals. In the field, 5 birds were registered as probable females, but a thorough study of photos showed coarse vermiculated flanks typical for the nuptial plumage flanks of males of various dabbling duck species. These presumed females were indeed hybrid males or at least intersexes. One hybrid could be seen for a period of at least 851, two others for 632 and 431 days respectively, but the great majority has been registered once only. I am presenting descriptions of Mallard × Red-crested Pochard hybrid plumages as well as one Common Pochard × Red-crested Pochard hybrid in its splendid nuptial plumage supplemented by one or three photos. Some details concerning the hybrids behaviour are given. Whereas the hybrid Common Pochard × Red-crested Pochard was regularly diving for food in the Common Pochards’ manner, I have never seen Mallard × Red-crested Pochard hybrids diving for food. Various hybrids, at least the great majority of wild (not domesticated) origin, showed affinities to the species with which the ducklings have grown up, but real pair bonds were up to now exceptions.
PDF Dokument (öffentlich)
not yet available / noch nicht verfügbar
PDF Dokument (registrierte Mitglieder)

Login

Nach erfolgreichem Login stehen Ihnen alle PDFs zum Download zur Verfügung.